Bebauungsplan Nr. 5 „Sondergebiet Photovoltaik Georgendorf“ in Pragsdorf – Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses

Gemeinde Pragsdorf
Bebauungsplan Nr. 5 „Sondergebiet Photovoltaik Georgendorf“

Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses
gem. § 2 Abs. 1, Satz 2 Baugesetzbuch (BauGB)

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Pragsdorf hat auf der Grundlage des § 12 Abs. 2 S. 1 des Baugesetzbuches (BauGB) sowie des § 22 Abs. 3 Nr. 1 der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern (KV M-V) in ihrer Sitzung am 18.09.2019 die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 5 „Sondergebiet Photovoltaik Georgendorf“ beschlossen.

Das Plangebiet befindet sich in der Gemarkung Georgendorf, Flur 2, die Flurstücke 16/7 und 35/2 und umfasst eine Fläche von rund 9,28 ha.

Der Bereich des Bebauungsplanes wird wie folgt begrenzt:

im Nordwesten: durch die Wohngrundstücke der Ortslage Georgendorf
im Südwesten: durch die Dorfstraße
im Nordosten: durch die Feldmark
im Südosten: durch die Feldmark und ein Grundstück mit technischer Infrastruktur

Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes ist im Lageplan (siehe Anlage) dargestellt.

Ziel der Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 5 „Sondergebiet Photovoltaik Georgendorf“ der Gemeinde Pragsdorf ist die Schaffung planungsrechtlicher Voraussetzungen für die Errichtung einer Freiflächen-Photovoltaik-Anlage.

Der Beschluss wird hiermit gemäß §2 Abs. 1 Satz 2 des Baugesetzbuches (BauGB) in der gültigen Fassung bekannt gemacht.

Pragsdorf, den 24.10.2019

gez.  Ralf Opitz
Bürgermeister (Dienstsiegel)

Verfahrensvermerk:
Diese Bekanntmachung erscheint am 16.11.2019 im amtlichen Bekanntmachungsblatt „Stargarder Zeitung“ und im Internet auf der Seite www.burg-stargard.de

Unzulässiges Ableiten von Oberflächenwasser

Aus dem Bau- und Ordnungsamt

Bei Kontrollen des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte (MSE) wird immer wieder festgestellt, dass Oberflächenwasser von angrenzenden Grundstücken auf Kreisstraßen geleitet wird.
Der § 49 Absatz 3 Straßen- und Wegegesetz M-V besagt, dass dies unzulässig ist und die Vorschrift ausschließlich des Schutzes der Straße dient. Dennoch geht es soweit, dass Grundstückseigentümer sogar bestehende Hochborde beschädigen, um ein Ableitungsrohr darin zu befestigen und das anfallende Oberflächenwasser auf die Straße leiten.
Dieses Verhalten wird der Landkreis MSE zukünftig nicht mehr tolerieren. Laut § 61 Absatz 1 Nr. 8 Straßen- und Wegegesetz M-V stellt die Beschädigung einer öffentlichen Straße sowie die Ableitung von Oberflächenwasser eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldbuße in Höhe von 2.500 Euro geahndet wird.
Bevor der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte entsprechende Ordnungswidrigkeitsverfahren einleitet, möchten wir mit diesem Hinweis betroffenen Anliegern die Möglichkeit geben und sie auffordern, solche Zustände zu beseitigen.
Weiterhin informieren wir, dass geplante Kontrollen seitens des Landkreises MSE Anfang kommenden Jahres durchgeführt werden.

Bekanntmachung des Bergamtes Stralsund

vom 17.10.2019

Erörterung im Planfeststellungsverfahren gemäß § 43 Abs. 1 Nr. 5 EnWG zum Er-satzneubau und weiteren Betrieb der Ferngasleitung 91 (FGL91) von Sponholz nach Dersekow

Antrag der ONTRAS Gastransport GmbH, Maximilianallee 4, 04129 Leipzig

Das Bergamt Stralsund als in der Planfeststellung nach § 43 EnWG zuständige Anhö-rungsbehörde erörtert die rechtzeitig gegen den Plan erhobenen Einwendungen, die rechtzeitig abgegebenen Stellungnahmen von Vereinigungen nach § 73 Abs. 4 Satz 5 VwVfG M-V sowie die Stellungnahmen der Behörden zu dem Plan mit dem Träger des Vorhabens, den Behörden, den Betroffenen sowie denjenigen, die Einwendungen erho-ben oder Stellungnahmen abgegeben haben (§ 43a Nr. 2 EnWG i.V.m. § 73 Abs. 6 Satz 1 VwVfG M-V).

Es ist beabsichtigt, den Erörterungstermin wie folgt zu gliedern:

Die Stellungnahmen und Einwendungen
der Behörden, der Träger öffentlicher Belange, der Landkreise und Ämter, der Wehr-bereichsverwaltung, der nach Naturschutzrecht anerkannten sowie sonstigen Ver-einigungen, der Leitungs- und Spartenträger in der Zuständigkeit für die Belange der Infrastruktur und der sonstigen beteiligten Stellen werden
am Dienstag, 26.11.2019,

die privaten Einwendungen (einschließlich Anwaltskanzleien), werden
am Donnerstag, 27.11.2019

jeweils im

Hotel & Restaurant Am Peenetal
Dorfstraße 31
17391 Neetzow-Liepen

ab 10:00 Uhr erörtert.

Bei Bedarf wird die Erörterung an den Tagen ab dem 28.11.2019 am gleichen Ort zur gleichen Zeit fortgesetzt. Ob ein solcher Bedarf vorliegt, wird am Ende des Verhandlungs-tages durch die Anhörungsbehörde entschieden und bekanntgegeben. Das gilt auch für die konkrete Benennung des jeweiligen Reservetages.

Auf Folgendes wird hingewiesen:
– Der Erörterungstermin ist nicht öffentlich.
– Teilnahmeberechtigt sind Vertreter der am Verfahren beteiligten Träger öffentlicher Belange und Sonstigen, von nach Naturschutzrecht anerkannten Vereinigungen, die Stellungnahmen abgegeben haben und von sonstigen anerkannten Vereinigungen, die Stellungnahmen abgegeben haben; private Einwender, d.h. Personen, die Ein-wendungen erhoben haben; Betroffene, d.h. Personen, in deren eigene Rechte oder schützenswerte Interessen eingegriffen wird; Vertreter des Trägers des Vorhabens; gesetzliche Vertreter, Bevollmächtigte und Sachbeistände der Teilnahmeberechtig-ten; Mitarbeiter der Anhörungsbehörde.
– Die Teilnahmeberechtigten können sich durch einen Bevollmächtigten vertreten las-sen. Die Vollmacht ermächtigt zu allen das Planfeststellungsverfahren betreffenden Verfahrenshandlungen, sofern sich aus ihrem Inhalt nicht etwas anderes ergibt. Der Bevollmächtigte hat auf Verlangen seine Vollmacht schriftlich nachzuweisen und diese zu den Akten der Anhörungsbehörde zu geben.
– Die Beteiligten können an den Erörterungstagen, an denen sie nicht genannt sind, im Rahmen des vorhandenen Platzangebotes ohne Rederecht teilnehmen.
– Bei Ausbleiben eines Beteiligten / Betroffenen kann auch ohne ihn verhandelt wer-den.
– Nicht rechtzeitig erhobene Einwendungen, die nicht auf besonderen privatrechtli-chen Titeln beruhen, sind für das behördliche Zulassungsverfahren ausgeschlos-sen; deren gerichtliche Geltendmachung bleibt unbenommen.
– Das Anhörungsverfahren ist mit Schluss der Verhandlung beendet.
– Der Erörterungstermin wird in deutscher Sprache geführt. Soweit Einwender die deutsche Sprache nicht beherrschen, haben sie auf eigene Kosten für einen Über-setzer zu sorgen.
– Durch Teilnahme am Erörterungstermin oder Bestellung eines Bevollmächtigten ent-stehende Kosten werden nicht erstattet.
– Der Veranstaltungsort ist von Anklam und von Jarmen jeweils mit der Buslinie 106 zu erreichen; für die Rückfahrt zum jeweiligen ZOB wird bei Bedarf eine Fahrmöglichkeit kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Triller                                              Siegel
Bergamtsleiter

Terminänderungen für die Abfallentsorgung zu Weihnachten

Leider muss das Unternehmen, das für den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte die Abfallentsorgung erledigt, Abfuhrtermine für Müll, Papier und Gelbe Säcke korrigieren. Anders als im Abfallratgeber 2019 gedruckt, werden Entsorgungstermine zu den Weihnachtsfeiertagen teilweise vorgezogen und teilweise nach hinten verschoben. Die Änderungen sehen wie folgt aus:

Für die Entsorgung vom Restmüll und vom Gelben Sack ändern sich die Abfuhrtermine wie folgt:

 

Ungültiger Termin im Abfallratgeber

   

Neuer Abfuhrtermin

Montag, 23.12. > Samstag, 21.12. (zwei Tage früher)
Dienstag, 24.12. > Montag, 23.12. (ein Tag früher)
Mittwoch, 25.12. > Dienstag, 24.12. (einen Tag früher)
Donnerstag, 26.12. > Freitag, 27.12. (ein Tag später)
Freitag, 27.12. > Samstag, 28.12. (ein Tag später)

 

Für die Leerung der Papiertonnen ändern sich die Abfuhrtermine wie folgt:

Ungültiger Termin im Abfallratgeber   Neuer Abfuhrtermin
Montag, 23.12. > Samstag, 21.12. (zwei Tage früher)
Dienstag, 24.12. > Montag, 23.12. (ein Tag früher)
Donnerstag, 26.12. > Dienstag, 24.12. (zwei Tage früher)
Freitag, 27.12. > Freitag, 27.12.
Samstag, 28.12. > Samstag, 28.12.

 

Wer nun etwas unsicher ist, sollte besser noch einmal den Tourenplan, auf der Internetseite des Landkreises www.lk-mecklenburgische-seenplatte.de befragen. Dort lassen sich unter der Angabe des Wohnortes und der Straße die konkret geltenden Abfuhrtermine abrufen.

Infoveranstaltung zum Breitbandausbau durch neu.sw

Die Bewohner der Burg Stargarder Ortsteile Cammin, Godenswege und Riepke sind am 16. Oktober 2019 um 18:00 Uhr in die Aula der Regionalen Schule Burg Stargard, Klüschenbergstraße 13, eingeladen.
Bei der Veranstaltungen informieren neu.sw Mitarbeiter über den Glasfaserausbau in den einzelnen Orten. Dabei geht es um den Ablauf der Bauarbeiten und Zeitpläne, aber auch um die Produktpalette, die neu.sw anbietet. Interessierte können prüfen, ob ihre Adresse nach den vorgegebenen Richtlinien des Bundes förderfähig ist und erste Termine mit unseren Beratern direkt vor Ort vereinbaren. Verträge werden auf diesen Informationsveranstaltungen noch nicht geschlossen.

Stellenausschreibung Vorarbeiter/in (w/m/d) im städtischen Bauhof

Die Stadt Burg Stargard sucht zum 01.01.2020 in Vollzeitbeschäftigung (40 Std/Woche)

eine/n Vorarbeiter/in für den städtischen Bauhof.

Aufgabenschwerpunkte:

  • selbstständige Aufgabenverteilung und Personaleinsatzplanung
  • Erarbeitung von Jahres-, Monats- und Wochenarbeitsplänen, Erstellung der Urlaubsplanung
  • Erstellung von internen wie auch externen Leistungsabrechnungen
  • Kontrollaufgaben (allg. Aufgabenerfüllung sowie Ordnung, Sauberkeit und Verkehrssicherheit von Straßen-, Wegen und Plätzen)
  • Erstellung von Zeit- und Tourenplänen für die Straßenreinigung und den Winterdienst
  • Organisation der Grünflächenpflege, des Winterdienstes sowie die Instandhaltung städtischer Straßen, Wege und Plätze
  • Organisation und Durchführung von Landschafts-, Baum- und Gehölzpflege
  • Unterhaltung stadteigener Gebäude und Stadtmobiliar

Erwartet wird:

  • eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein höherwertiger Abschluss mit mehrjähriger Berufserfahrung in einem der Tätigkeitsbereiche des Bauhofes (z.B. GaLa-Bau, Tiefbau)
  • eine mehrjährige Berufserfahrung in der Personaleinsatzplanung sowie Mitarbeiterführung und –motivation
  • Organisationstalent, Entscheidungskraft, Durchsetzungsvermögen und soziale Kompetenz
  • handwerkliches Geschick
  • Einsatzbereitschaft und körperliche Belastbarkeit und Flexibilität
  • Sicherer Umgang mit PC sowie mobilen Endgeräten / MS Office-Programmen
  • kostenbewusstes und selbstständiges Arbeiten
  • freundliches und zuvorkommendes Auftreten
  • bürgernahes Denken und Handeln
  • Bereitschaft zur Rufbereitschaft Winter- und Wochenenddiensten
  • Besitz des Führerscheins der Klasse CE und des Kettensägescheins Module A, B und C
  • Bereitschaft zum Eintritt in die Freiwillige Feuerwehr

Die Anstellung erfolgt nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD).
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schul-, Lehr- und Arbeitszeugnisse, Tätigkeitsnachweisen) reichen Sie bitte bis 11.10.2019 bei der

Stadt Burg Stargard
Der Bürgermeister
Mühlenstraße 30
17094 Burg Stargard

oder per Mail an buergermeister@burg-stargard.de ein.

Hinweise:
Bewerbungskosten werden nicht erstattet. Mit Einreichen der Bewerbung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Unterlagen auch elektronisch erfasst und bis 6 Monate nach Besetzung der Stelle aufbewahrt werden. Elektronisch eingereichte Bewerbungen werden anschließend gelöscht. Auf dem Postweg eingereichte Bewerbungsunterlagen werden nur zurückgesandt, wenn ein ausrechend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Anderenfalls werden die Unterlagen nach Ablauf eines halben Jahres ab Ende der Ausschreibung vernichtet.

Einladung zum Arbeitskreis B 96 am 26.09.2019

Information des Straßenbauamtes Schwerin
zum Ausbau der B 96 zwischen Neustrelitz und Neubrandenburg

Kooperative und moderierte Mitarbeit am gemeinsamen Ziel.

Themen: Anbindungen – Lärmschutz – ÖPNV – Umwelt

Mit Übergabe der Linienbestätigungsunterlage von der DEGES1 übernimmt die Projektgruppe Großprojekte im Straßenbauamt Schwerin die Leitung der weiteren Planungsschritte.
Am 21.05.19 hatte die Projektgruppe bereits Gelegenheit, sich im Rahmen der Podiumsdiskussion des NDR vorzustellen. Es wurde angekündigt, die Probleme aus Sicht der Region aufzunehmen
und gemeinsam Lösungen zu entwickeln.

Die Trasse und die Querschnitte stehen fest und können auf Grund der Linienbestätigung durch das BMVI2 nicht mehr verändert werden. Im Detail besteht jedoch jetzt die Möglichkeit, sich intensiv zu informieren oder sachkundige Anregungen und Hinweise einzubringen.

Ziel der Arbeitskreise ist die Etablierung eines kooperativen Gedankenaustausches zwischen sachkundigen oder interessierten Bürgern der anliegenden Gemeinden und Vertretern der
Projektgruppe zu ermöglichen.

Ort: Groß Nemerow in der Turnhalle der Grundschule

Arbeitskreise Leitung:
Anbindungen    M. Sc. Heiko Berger, Fachbereichsleiter Projektgruppe Großprojekte
ÖPNV                  Dipl.-Ing. (FH) Oliver Raettig, Streckenplaner
ÖPNV                  B. Eng. Jasmin Hader, Streckenplanerin
Lärmschutz        Dipl.-Ing. Henryk Petersen, Brückenplaner
Lärmschutz        Dipl.-Ing. (FH) Dirk Hinz, Streckenplaner
Umwelt               Dipl.-Ing. (FH) Ingo Voigt, Umweltplaner
Umwelt               Dipl. Laök. Fanny Mundt, Umweltplanerin

Beginn: 17.00 Uhr
Ende: 21.00 Uhr

Programm:
17.00 – 17.30 Uhr Einführung in das Projekt und den Ablauf der Veranstaltung
17.30 – 19:30 Uhr Arbeitskreise zu den Themen (Aufteilung in Klassenräume)
19.30 – 20:30 Uhr Präsentation der Arbeitsergebnisse
20.30 – 21.00 Uhr Abschlussdiskussion

Für Anregungen und Kritik sind wir auch unabhängig einer Teilnahme an den Arbeitskreisen
unter B96-Neubrandenburg-Neustrelitz@sbv.mv-regierung.de direkt für Sie erreichbar.


1 Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH
2 Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Bürgerversammlung in der Gemeinde Holldorf zum Glasfaserausbau

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wir laden Sie herzlich zur ersten Bürgerversammlung im Zuge des Glasfaserausbaus in Ihrer Gemeinde ein. Bei der Informationsveranstaltung informieren wir Sie über das Projekt, den Ablauf sowie Ihren Anschluss ans schnelle Internet.

Für alle Bürger der Ortsteile Holldorf und Ballwitz:
Donnerstag, 19. September 2019, Beginn 18:00 Uhr
in der Begegnungsstätte, Gutsweg 8, Rowa

Für alle Bürger des Ortsteils Rowa:
Dienstag, 24. September 2019, Beginn 18:00 Uhr
in der Begegnungsstätte, Gutsweg 8, Rowa

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

neu.sw
Team Glasfaserausbau
www.glas-nost.de
0800 3500-800