Aktuelle Informationen des Bürgermeisters

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner des Stargarder Landes,

die Sommerzeit neigt sich ja so langsam dem Ende entgegen und ich hoffe natürlich, dass Sie die vielen schönen Tage nutzen konnten, um Kraft zu tanken und sich ein wenig zu erholen. Das, was man halt so macht, wenn Schulferien anstehen und Urlaubsreisen geplant sind.

Das allseits bekannte und daraus ja meist resultierende “Sommerloch” gab es bei uns in der Stadt und auch im Stargarder Land dennoch nicht. An bestehenden Bauprojekten wurde weitergearbeitet, neue begonnen und nach den Wahlen haben sich die einzelnen Vertretungen in der Stadt und den Gemeinden zusammengefunden. Also ist doch recht viel geschehen im Stargarder Land in den vergangenen Monaten.

Über aktuelle Entwicklungen der wichtigsten Themen möchte ich Ihnen daher hiermit einen kurzen Überblick verschaffen:

Ausbau der Klüschenbergstraße

Der Ausbau der Klüschenbergstraße entlang des Mühlenteiches neigt sich nach nun fast einjähriger Bauzeit dem Ende zu.

Nachdem der 1. Bauabschnitt rechtzeitig zum Schulbeginn fertiggestellt werden konnte, erfolgte Ende August der Asphalteinbau im 2. Bauabschnitt. Derzeit wird der Gehweg samt Beleuchtung angelegt.

In diesem Bereich wird auch eine große Anzahl an Parkflächen geschaffen, 29 an der Zahl. Ab der Auffahrt Klüschenberg bis zur Einmündung in den Sabeler Weg wird die Verkehrsführung dann wieder als Einbahnstraße geregelt.

Insgesamt werden sich die Baukosten auf ca. 1 Mio. Euro belaufen.

Erneuerung der Ortsdurchfahrt Quastenberg

Die Straßenbaumaßnahme Quastenberger Damm / Ortsdurchfahrt Quastenberg wird bei erfolgreicher Ausschreibung, die im September erfolgt, noch in diesem Jahr beginnen.

Die Baustelle beginnt ab dem Abzweig bzw. dem Kreuzungsbereich Quastenberg in Richtung Dewitz. Das Bauende ist die Einmündung an der Dewitzer Chaussee. Alle Bauabschnitte müssen wegen der Enge der Fahrbahn und den verschiedenen Leitungstrassen in Vollsperrung erfolgen.

Es handelt sich um eine Gesamtmaßnahme zusammen mit den Neubrandenburger Stadtwerken und der e.dis. Es werden Regenentwässerungs-, Schmutzwasser-, Gas- und Trinkwasserleitungen sowie Mittelspannungskabel neu verlegt.

Die Straße und der Gehweg werden vollumfänglich ausgebaut, d.h. es kommt zur Erneuerung der Fahrbahn, der Gehwege und der Beleuchtung.

Insgesamt ist mit einer Bauzeit von mindestens einem Jahr zu rechnen.

Radwegebau im Stargarder Land

Für den Radwegebau zwischen Lindenhof und Burg Stargard erwartet die Kreisverwaltung in den kommenden Wochen den Zuwendungsbescheid des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Seitens des Kreises ist es geplant, den Radwegebau noch in diesem Jahr auszuschreiben, so dass spätestens Anfang des kommenden Jahres der Ausbau beginnen kann.

Für die derzeit laufende Radwegebaumaßnahme zwischen Cölpin und Pragsdorf erfolgte am 29. August der Einbau der Deckschicht. Als nächstes werden die Seitenbereiche angeglichen, die Begrenzungspoller und die Geländer gesetzt. Mit der Verkehrsfreigabe kann dann auch in den kommenden Wochen gerechnet werden.

Erneuerung der Parkanlage am Koppelsee / Pragsdorf

Die bestehende Parkanlage in der Gemeinde Pragsdorf soll entsprechend Beschluss der Gemeindevertretung wieder aufgewertet werden.

Aktuell wird eine Wegeführung sowohl zur öffentlichen Badestelle als auch zur Veranstaltungsbühne hergestellt. Bereits vorhandene Spielgeräte werden in die neue Parkgestaltung integriert. Zusätzlich sollen Baumpflanzungen entlang der geplanten Fußwege angeordnet und Leuchtpunkte gesetzt werden.

Baubeginn war Ende August und es wird mit einer Bauzeit von ca. 3 Monaten gerechnet. Insgesamt wird mit Kosten für die Gemeinde in Höhe von etwa 320 T€ gerechnet, wovon ca. 75 % durch Land und Bund gefördert werden.

Spiel- und Mehrgenerationenplatz Neu Käbelich

In Neu Käbelich wird ein lang gehegter Wunsch Wirklichkeit. Das Dorf bekommt einen Spiel- und Mehrgenerationenplatz. Nach der Bewilligung von Fördermitteln in Höhe von 15.300 € durch den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte ist der Startschuss zum Neubau erfolgt. Dabei werden noch Eigenmittel der Gemeinde Cölpin in Höhe von 1.700,00 € eingesetzt. Ein besonderer Dank des Bürgermeisters Joachim Jünger geht an den Landkreis zur Bewilligung der Mittel.
Nach der Lieferung der Spielgeräte, soll die planmäßige Fertigstellung durch die Firma GaLaBau Peter Uthmann im Monat September erfolgen. Eine interessante Anordnung der neuen Spielgeräte lässt auf Spiel und Spaß aller Altersgruppen hoffen. So entstehen eine Turmkombination, eine Schaukel, eine Wippe, ein Federspiel sowie ein Balancierbalken. Zum Entspannen lädt eine Rundbank ein.

Liebe Stargarderinnen und Stargarder,

natürlich gibt es noch eine ganze Menge anderer Themen, an denen wir derzeit und auch in den kommenden Monaten arbeiten, die ich hier jedoch nicht alle unterbringen kann.

Wenn Sie zu bestimmten Angelegenheiten nähere Informationen wünschen, vielleicht auch mal in konkretere Pläne anschauen möchten, können Sie mich gern persönlich, aber auch telefonisch 039603 – 25310 oder per E-Mail (buergermeister@burg-stargard.de) ansprechen.

Eine Gelegenheit mit mir und Mitarbeitern der Verwaltung ins Gespräch zu kommen, haben Sie auch im Rahmen meiner

Ortsbegehungen

in Teschendorf → am 24.09.2019 um 16:30 Uhr (Treffpunkt: Feuerwehr / Gutshaus)

oder

in Cammin am 26.09.2019 um 16:30 Uhr (Treffpunkt: Feuerwehr).

Hierzu lade ich Sie recht herzlich ein.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Tilo Lorenz

Bürgermeister der Stadt Burg Stargard

Gleichstellungsfragen

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

sicherlich ist Ihnen beim aufmerksamen Lesen der „Stargarder Zeitung“ aufgefallen, dass bei den wichtigen Telefonnummern und Ansprechpartnern die Kontaktdaten der ehrenamtlichen Gleichstellungsbeauftragten nicht mehr genannt werden.

Mit der Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Burg Stargard im Mai 2019 wurde auf eine ehrenamtliche Gleichstellungsbeauftragte verzichtet.

Vom Mai 2014 bis Mai 2019 war Frau Inge Düsing als ehrenamtliche Gleichstellungsbeauftragte der Stadt tätig und hatte die Aufgabe, zur Verwirklichung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern in unserer Kommune beizutragen. Vielen war und ist sie durch ihre Tätigkeit im Sportverein und durch andere öffentliche Aktivitäten bekannt. An dieser Stelle wollen wir Frau Düsing für diese ehrenamtliche Tätigkeit DANKE sagen.

Zukünftig werden Gleichstellungsfragen durch die Verwaltung der Stadt wahrgenommen. Als Ansprechpartnerin steht Ihnen dafür zukünftig Frau Marion Franke unter der Telefonnummer 039603-25311 oder per Mail: m.franke@stargarder-land.de zur Verfügung. Selbstverständlich besteht jederzeit die Möglichkeit, sich auch direkt an die hauptamtliche Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, Frau Kerstin Wolter, Telefon 0395-57087 5029 oder per Mail unter Kerstin.Wolter@lk-seenplatte.de zu wenden.

Dies kann z. B. der Fall sein, sobald Sie

  • Hinweise und Unterstützung bei der Veränderung Ihrer derzeitigen Situation wünschen
  • sich benachteiligt fühlen
  • körperlicher und/oder seelischer Gewalt ausgesetzt sind
  • Hilfe und Unterstützung bei der Durchsetzung Ihrer Rechte benötigen
  • Informationen und Auskünfte benötigen
  • Kontakte zu Frauengruppen, Verbänden oder Vereinen suchen
  • sich eine eigene Existenz aufbauen möchten
  • Anregungen und Vorschläge haben, die die Situation von Frauen und Mädchen verbessern können
  • einfach mal jemanden benötigen, der Ihnen zuhört

Alle Informationen werden selbstverständlich vertraulich behandelt!

Straßendeckenerneuerung in Bargensdorf 05.08.-08.08.2019

Anwohnerinformation

Straßenbauarbeiten L 33 – Ortslage Bargensdorf

Sehr geehrte Anwohner und Gewerbetreibenden,

ab 05.08.2019 – 8:00 Uhr bis voraussichtlich 08.08.2019 ist eine Deckenerneuerungsmaßnahme der L 33 von etwa Ortstafel zu Ortstafel in Bargensdorf geplant.
Aufgrund bestehender Arbeitssicherheitsvorschriften muss die Baumaßnahme unter Vollsperrung gebaut werden. Im Detail wird die alte Asphaltdecke am 05.08.2019 vollständig abgefräst. Die Schächte, Schieber und Regeneinläufe werden am 06.08.2019 und 07.08.2019 angepasst bzw. erneuert! Am 07.08.2019 oder spätestens am 08.08.2019 wird die neue Asphaltdeckschicht eingebaut. Nach der notwendigen Auskühlphase kann die Straße dann wieder befahren werden!

Der Anliegerverkehr ist lediglich während des Einbaues der Asphaltdeckschicht zeitweise nicht möglich! In den übrigen Zeiten wird der gesperrte Baustellenbereich für Anlieger befahrbar bleiben!

Selbstverständlich können Sie sich bei den Bauarbeitern vor Ort über die Zufahrtsmöglichkeiten zu Ihren Grundstücken während der Bauphase informieren.

Mit freundlichen Grüßen

Fischer
Leiter Straßenmeisterei Neubrandenburg

Bekanntmachung über die 2. Änderung der Klarstellungs- und Ergänzungssatzung für den im Zusammenhang bebauten Ortsteil Alt Käbelich der Gemeinde Lindetal

Aufgrund des § 10 des Baugesetzbuches in der Fassung der Bekanntmachung vom 03. November 2017 (BGBl. I S. 3634) hat die Gemeindevertretung Lindetal in der Sitzung am 21.05.2019 die
2. Änderung der Klarstellungs- und Ergänzungssatzung für den im Zusammenhang bebauten Ortsteil Alt Käbelich der Gemeinde Lindetal (siehe Übersichtsplan), als Satzung beschlossen. Dies wird hiermit bekannt gemacht. Die 2. Änderung der Klarstellungs- und Ergänzungssatzung für den im Zusammenhang bebauten Ortsteil Alt Käbelich der Gemeinde Lindetal tritt mit Ablauf des Tages der Bekanntmachung in Kraft. Jedermann kann die 2. Änderung der Klarstellungs- und Ergänzungssatzung für den im Zusammenhang bebauten Ortsteil Alt Käbelich der Gemeinde Lindetal und die Begründung dazu ab diesem Tag im Rathaus der

Stadt Burg Stargard
Bau- und Ordnungsamt
Mühlenstraße 30
17094 Burg Stargard

während folgender Zeiten:

Montag             8:30 bis 12:00 Uhr
Dienstag          8:30 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 18:00 Uhr
Mittwoch          8:30 bis 12:00 Uhr
Donnerstag      8:30 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 16:00 Uhr
Freitag              8:30 bis 12:00 Uhr

einsehen und über den Inhalt Auskunft verlangen. Die Satzung kann außerdem im Internet unter www.burg-stargard.de, Button: öffentliche Bekanntmachungen, eingesehen werden.

Eine Verletzung der in § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3, Abs. 2 und Abs. 3 Satz 2 BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften sowie Mängel in der Abwägung sind unbeachtlich, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde Lindetal unter Darlegung des Sachverhaltes geltend gemacht worden sind (§ 215 Abs. 1 BauGB).

Auf die Vorschriften des § 44 BauGB über die fristgemäße Geltendmachung etwaiger Entschädigungsansprüche für Eingriffe in eine bisher zulässige Nutzung durch diese Satzung und über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen sowie auf § 5 der Kommunalverfassung für das Land Mecklenburg-Vorpommern (KV M-V) wird hingewiesen.

Nach § 5 Abs. 5 KV M-V kann ein Verstoß gegen Verfahrens- und Formvorschriften, die in diesem Gesetz enthalten oder aufgrund dieses Gesetzes erlassen worden sind, nach Ablauf eines Jahres der öffentlichen Bekanntmachung nicht mehr geltend gemacht werden, wenn bei der Bekanntmachung auf die Regelung dieses Absatzes hingewiesen worden ist.

Alt Käbelich, den 22.05.2019

gez. Kroh                                                         (Dienstsiegel)
Bürgermeisterin

Verfahrensvermerk:
Diese Bekanntmachung erscheint am 15.06.2019 im amtlichen Bekanntmachungsblatt „Stargarder Zeitung“ und im Internet.

 

Teilabschnitt der Klüschenbergstraße kurz vor der Verkehrsfreigabe!

Voraussichtlich Ende dieser Woche wird der 1. Bauabschnitt der Klüschenbergstraße entlang der Grund- sowie Regionalen Schule freigegeben.

 

Hierzu findet am kommenden Donnerstag die Vorabnahme statt, so dass bei Mängelfreiheit die Verkehrsfreigabe erfolgen kann. Entlang der Straße wurden ausreichend Parkflächen mit vorgesehen, so dass das Wegbringen und Abholen der Kinder sicherer vonstattengehen kann.

Breitbandausbau – Projektgebiet MSE 24_25

„Ausbaugebiet östliches Umland von Neubrandenburg“

Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat am 16.04.2019 mit der neu-medianet GmbH einen Vertrag für den Breitbandausbau im Projektgebiet MSE 24_25 abgeschlossen. Das bedeutet, dass u. a. in den Gemeinden Cölpin, Groß Nemerow, Holldorf, Pragsdorf und in der Stadt Burg Stargard der Breitbandausbau mit Glasfaser bis spätestens Sommer 2021 erfolgen wird.

Am 14.05.2019 wurde durch den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte und der neu-medianet GmbH auf einer Informationsveranstaltung den Bürgermeistern der betroffenen Gemeinden und den Ämtern Neverin und Burg Stargard die aktuellen Informationen zum Verlauf des Ausbauverfahrens vorgestellt.

Bevor in den Orten unseres Amtsbereiches der Breitbandausbau beginnt, werden frühzeitig durch die Tochterfirma der Neubrandenburger Stadtwerke die neu-medianet GmbH die Einwohner in der entsprechenden Gemeinde informiert. Sie haben aber jetzt schon die Möglichkeit zu erfahren, ob Ihr Grundstück mit Glasfaser erschlossen wird. Sie können hierzu auf die Seite www.glas-nost.de gehen und den Verfügbarkeitscheck durchführen.

Alle aktuellen Informationen zum Breitbandausbaugebiet MSE 24_25 finden Sie auf der Seite www.glas-nost.de

Zeitplan – Glasfaserausbau im Projektgebiet 24_25
Brauche ich einen Breitbandanschluss?

Bekanntmachung über die 1. Änderung der Klarstellungs- und Ergänzungssatzung des im Zusammenhang bebauten Ortsteils Quastenberg der Stadt Burg Stargard

Aufgrund des § 10 des Baugesetzbuches in der Fassung der Bekanntmachung vom 03. November 2017 (BGBl. I S. 3634) hat die Stadtvertretung Burg Stargard in der Sitzung am 10.04.2019 die
1. Änderung der Klarstellungs- und Ergänzungssatzung des im Zusammenhang bebauten Ortsteils Quastenberg der Stadt Burg Stargard für den Bereich der Abrundungsfläche 3 (siehe Übersichtsplan), als Satzung beschlossen. Dies wird hiermit bekannt gemacht. Die 1. Änderung der Klarstellungs- und Ergänzungssatzung des im Zusammenhang bebauten Ortsteils Quastenberg der Stadt Burg Stargard tritt mit Ablauf des Tages der Bekanntmachung in Kraft. Jedermann kann die 1. Änderung der Klarstellungs- und Ergänzungssatzung des im Zusammenhang bebauten Ortsteils Quastenberg der Stadt Burg Stargard und die Begründung dazu ab diesem Tag im Rathaus der

Stadt Burg Stargard
Bau- und Ordnungsamt
Mühlenstraße 30
17094 Burg Stargard

während folgender Zeiten:

Montag             8:30 bis 12:00 Uhr
Dienstag          8:30 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 18:00 Uhr
Mittwoch          8:30 bis 12:00 Uhr
Donnerstag      8:30 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 16:00 Uhr
Freitag              8:30 bis 12:00 Uhr

einsehen und über den Inhalt Auskunft verlangen. Die Satzung kann außerdem im Internet unter www.burg-stargard.de, Button: öffentliche Bekanntmachungen, eingesehen werden.

Eine Verletzung der in § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3, Abs. 2 und Abs. 3 Satz 2 BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften sowie Mängel in der Abwägung sind unbeachtlich, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Stadt Burg Stargard unter Darlegung des Sachverhaltes geltend gemacht worden sind (§ 215 Abs. 1 BauGB).

Auf die Vorschriften des § 44 BauGB über die fristgemäße Geltendmachung etwaiger Entschädigungsansprüche für Eingriffe in eine bisher zulässige Nutzung durch diese Satzung und über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen sowie auf § 5 der Kommunalverfassung für das Land Mecklenburg-Vorpommern (KV M-V) wird hingewiesen.

Nach § 5 Abs. 5 KV M-V kann ein Verstoß gegen Verfahrens- und Formvorschriften, die in diesem Gesetz enthalten oder aufgrund dieses Gesetzes erlassen worden sind, nach Ablauf eines Jahres der öffentlichen Bekanntmachung nicht mehr geltend gemacht werden, wenn bei der Bekanntmachung auf die Regelung dieses Absatzes hingewiesen worden ist.

Burg Stargard, den 18.04.2019

gez. Lorenz
Bürgermeister

Verfahrensvermerk:
Diese Bekanntmachung erscheint am 18.05.2019 im amtlichen Bekanntmachungsblatt „Stargarder Zeitung“ und im Internet.

5. Änderung des Teilflächennutzungsplanes der Stadt Burg Star-gard mit den Ortsteilen Quastenberg, Lindenhof, Sabel, Bargens-dorf und Kreuzbruchhof, hier: Aufstellungsbeschluss

Die Stadtvertretung der Stadt Burg Stargard hat auf der Grundlage des § 2 Abs. 1 Satz 1 Baugesetzbuch in der öffentlichen Sitzung am 10.04.2019 für den im anliegenden Übersichtsplan (Planzeichnung) gekennzeichneten Geltungsbereich die Aufstellung der 5. Änderung des Teilflächennutzungsplanes der Stadt Burg Stargard mit den Ortsteilen Quastenberg, Lindenhof, Sabel, Bargensdorf und Kreuzbruchhof beschlossen. Der Teilflächennutzungsplan wird entsprechend § 8 Abs. 3 BauGB im Parallelverfahren mit der Aufstellung des B-Planes Nr. 23 „Alter Gutshof Quastenberg“ aufgestellt.

Die 5. Änderung des Teilflächennutzungsplanes betrifft die Flurstücke: 20/18, 20/31, 20/32, 20/34, 20/35, 20/36, 20/41, 20/43, 20/45, 20/46, 20/51, 20/52, 21, 22/4, 23/4, 24/3 und 26/3 in der Flur 1 der Gemarkung Quastenberg sowie die Flurstücke: 10/4, 11/20 (tw.), 15/7 und 32/2 in der Flur 2 der Gemarkung Quastenberg.

Begrenzt wird die ca. 3,6 ha große Fläche durch:
im Norden: die angrenzende Feldmark in der Ortslage Quastenberg
im Süden: durch die Verbindungsstraße Quastenberger Damm, gelegen auf dem Flurstück 37, der Flur 1, Gemarkung Quastenberg
im Osten: durch die Verbindungsstraße Quastenberg nach Neubrandenburg, gelegen auf den Flurstücken 22/3, 23/3, 24/4, 26/4, 27 und 28/4 der Flur 1, Gemarkung Quastenberg und den Flur-stücken 15/5 und 32/3 der Flur 2, Gemarkung Quastenberg
im Westen: durch die Flurstücke 19, 20/17, 20/20, 20/27, und 20/54, Flur 1, Gemarkung Quastenberg und dem Flurstück 10/17 der Flur 2, Gemarkung Quastenberg

Planziel der 5. Änderung des Teilflächennutzungsplanes der Stadt Burg Stargard mit den Ortsteilen Quastenberg, Lindenhof, Sabel, Bargensdorf und Kreuzbruchhof ist es, dass die Teilfläche mit gemischter Nutzung in Wohnbauflächen umgewandelt wird.

Der Beschluss vom 10.04.2019 wird hiermit gemäß § 2 Abs.1 Satz 2 des Baugesetzbuches (BauGB) in der gültigen Fassung bekannt gemacht.

Burg Stargard, den 18.04.2019

gez. Lorenz
Bürgermeister
(Dienstsiegel)

Verfahrensvermerk:
Diese Bekanntmachung erscheint am 18.05.2019 im amtlichen Bekanntmachungsblatt „Stargarder Zeitung“ und im Internet auf der Seite der Stadt Burg Stargard.

Bekanntmachung über die 4. Änderung des B-Planes Nr. 1 „Fichtenweg“ der Stadt Burg Stargard

Aufgrund des § 10 des Baugesetzbuches in der Fassung der Bekanntmachung vom 03. November 2017 (BGBl. I S. 3634) hat die Stadtvertretung Burg Stargard in der Sitzung am 10.04.2019 die
4. Änderung des B-Planes Nr. 1 „Fichtenweg“ der Stadt Burg Stargard für einen Teilbereich, hier: Lindenweg Nr. 35, 37, 39, 41 und 43 (siehe Übersichtsplan), als Satzung beschlossen. Dies wird hiermit bekannt gemacht. Die 4. Änderung des B-Planes Nr. 1 „Fichtenweg“ der Stadt Burg Stargard tritt mit Ablauf des Tages der Bekanntmachung in Kraft. Jedermann kann die 4. Änderung des B-Planes Nr. 1 „Fichtenweg“ der Stadt Burg Stargard und die Begründung dazu ab diesem Tag im Rathaus der

Stadt Burg Stargard
Bau- und Ordnungsamt
Mühlenstraße 30
17094 Burg Stargard

während folgender Zeiten:

Montag 8:30 bis 12:00 Uhr
Dienstag 8:30 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 18:00 Uhr
Mittwoch 8:30 bis 12:00 Uhr
Donnerstag 8:30 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 16:00 Uhr
Freitag 8:30 bis 12:00 Uhr

einsehen und über den Inhalt Auskunft verlangen. Die Satzung kann außerdem im Internet unter www.burg-stargard.de, Button: öffentliche Bekanntmachungen, eingesehen werden.

Eine Verletzung der in § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3, Abs. 2 und Abs. 3 Satz 2 BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften sowie Mängel in der Abwägung sind unbeachtlich, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Stadt Burg Stargard unter Darlegung des Sachverhaltes geltend gemacht worden sind (§ 215 Abs. 1 BauGB).

Auf die Vorschriften des § 44 BauGB über die fristgemäße Geltendmachung etwaiger Entschädigungsansprüche für Eingriffe in eine bisher zulässige Nutzung durch diese Satzung und über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen sowie auf § 5 der Kommunalverfassung für das Land Mecklenburg-Vorpommern (KV M-V) wird hingewiesen.
Nach § 5 Abs. 5 KV M-V kann ein Verstoß gegen Verfahrens- und Formvorschriften, die in diesem Gesetz enthalten oder aufgrund dieses Gesetzes erlassen worden sind, nach Ablauf eines Jahres der öffentlichen Bekanntmachung nicht mehr geltend gemacht werden, wenn bei der Bekanntmachung auf die Regelung dieses Absatzes hingewiesen worden ist.

Burg Stargard, den 18.04.2019

gez. Lorenz
Bürgermeister

Verfahrensvermerk:
Diese Bekanntmachung erscheint am 18.05.2019 im amtlichen Bekanntmachungsblatt „Stargarder Zeitung“ und im Internet.

B-Plan Nr. 23 „Alter Gutshof Quastenberg“ der Stadt Burg Stargard, hier: Aufstellungsbeschluss

Die Stadtvertretung der Stadt Burg Stargard hat auf der Grundlage des § 2 Abs. 1 Satz 1 Baugesetzbuch in der öffentlichen Sitzung am 10.04.2019 für den im anliegenden Übersichtsplan (Planzeichnung) gekennzeichneten Geltungsbereich die Aufstellung des B-Planes Nr. 23 „Alter Gutshof Quastenberg“ der Stadt Burg Stargard beschlossen.

Planziel des B-Planes Nr. 23 „Alter Gutshof Quastenberg“ der Stadt Burg Stargard ist, die Schaffung baurechtlicher Grundlagen für den Wohnungsbau.

Der Beschluss vom 10.04.2019 wird hiermit gemäß § 2 Abs.1 Satz 2 des Baugesetzbuches (BauGB) in der gültigen Fassung bekannt gemacht.

Burg Stargard, den 15.04.2019

gez. Lorenz                            
Bürgermeister                                   (Dienstsiegel)

Verfahrensvermerk:

Diese Bekanntmachung erscheint am 18.05.2019 im amtlichen Bekanntmachungsblatt „Stargarder Zeitung“ und im Internet auf der Seite der Stadt Burg Stargard.