Foto: Katja Enthaler

Eine wie keine – die Burg Stargard

Erbaut vor mehr als 750 Jahren, ist sie heute die nördlichste Höhenburg Deutschlands und das älteste weltliche Bauwerk in Mecklenburg-Vorpommern. Sie wurde einst als Hofburg der Markgrafen von Brandenburg errichtet und ist die Keimzelle unserer Stadt sowie der touristische Magnet schlechthin. Mehrfach im Jahr finden Veranstaltungen statt, die das Mittelalter für einen kurzen Moment wieder aufleben lassen, so etwa das Burgfest oder die Mittelaltertage. Die Anlage, so wie sie sich heute präsentiert, besteht aus insgesamt elf Gebäuden der unterschiedlichsten Epochen.

Hier finden Sie außerdem einen der nördlichsten Weinberge Deutschlands – eine mehr als 400-jährige Tradition wurde damit vor einigen Jahren wiederbelebt. Insgesamt stehen auf einer Fläche von etwa 0,2 ha 1200 Rebstöcke der Sorten: Regent, Blauer Portugieser, Müller-Thurgau, Phoenix, Ortega und Elbling.

Auf dem Burggelände befindet sich überdies ein Museum, ein Hotel, das Standesamt und ein historischer Wurz- und Krautgarten. Wer sich traut, kann seit 2001 auch auf der Burg heiraten. Eine Gewandschneiderei bietet dazu auf Wunsch die entsprechenden historischen Gewänder.

Höhenburg Stargard