Gemeinden im Stargarder Land

Das Amt Stargarder Land umfasst sechs Gemeinden rund um die Stadt Burg Stargard. Das Amt liegt im Osten des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte im Süden Mecklenburg-Vorpommerns. Es grenzt an die Kreisstadt Neubrandenburg und an den Tollensesee. Der Amtssitz befindet sich in Burg Stargard.

Das Stargarder Land umfasst folgende Gemeinden mit ihren Ortsteilen:

  • Stadt Burg Stargard mit Bargensdorf, Cammin, Godenswege, Gramelow, Kreuzbruchhof, Lindenhof, Loitz, Quastenberg, Riepke, Sabel und Teschendorf
  • Cölpin mit Hochkamp und Neu Käbelich
  • Groß Nemerow mit Klein Nemerow, Krickow, Tollenseheim und Zachow
  • Holldorf mit Ballwitz und Rowa
  • Lindetal mit Alt Käbelich, Ballin, Dewitz, Leppin, Marienhof, Plath und Rosenhagen
  • Pragsdorf mit Georgendorf

Das Amt Stargarder Land zählt 9.735 Einwohner (Stand 24.08.2017). Die Fläche beträgt 55.356 ha.

Landschaft

Die Struktur des Stargarder Landes wurde durch den Verlauf der letzten Kaltzeit geprägt, die vor etwa 12.000 bis 15.000 Jahren die Region mit kilometerdicken Gletschern bedeckte. Nach deren Abschmelzen blieb eine zauberhafte Landschaft zurück, in der Kundige den Einfluss des Eises noch heute mühelos entdecken können. Oser, Schmelzwasserrinnen, Sölle, Grund- und Endmoränen, Sander – es gibt viel „zu lesen“ in dieser reizvollen Gegend. Vom Bergfried der Burg kann man einen schönen Überblick gewinnen.  Zum längeren Verweilen lockt an heißen Sommertagen der mit schönen Eichen bestandene Klüschenberg. Der stets wechselnde Blick auf Burg und Stadt, in die Täler und auf die Höhen entschädigt für die Mühen einer Berg-und-Tal-Wanderung rings um die in einer tiefen Talgabelung eingebetteten Stadt.