Überprüfung Bodenschätzungsergebnisse Cammin, Godenswege, Riepke

Bekanntmachung

Innerhalb des Zeitraumes

2019/20

werden die Bodenschätzungsergebnisse gemäß § 11 des Bodenschätzungsgesetzes im Gebiet der Ortsteile Cammin, Godenswege und Riepke der Stadt Burg Stargard durch den Schätzungsausschuss des Finanzamtes Neubrandenburg überprüft. Gemäß § 15 des Bodenschätzungsgesetzes ist den mit den örtlichen Arbeiten zur Durchführung dieses Gesetzes Beauftragten das Betreten der Grundstücke zu gestatten und die von ihnen für die Zwecke der Bodenschätzung als notwendig erachteten Maßnahmen, z.B. Aufgrabungen, zuzulassen.

Neubrandenburg, 09.01.2019

gez. LRD Dr. Gruel

Finanzamt Neubrandenburg
Dienstgebäude
Neustrelitzer Str. 120
17033 Neubrandenburg

Öffnungszeiten
Mo 08.00-16.00 Uhr
Di 08.00-17.30 Uhr
Mi 08.00-16.00 Uhr
Do 08.00-16.00 Uhr
Fr 08.00-13.00 Uhr

Telefon
0395-44222-0 (Zentrale)
0395-44222-465565 (Amtlicher Bodenschätzer)

Einladung – Auswertung der Nachschätzung gemäß §11 des Bodenschätzungsgesetzes

(BGBI. Jahrgang 2007 Teil I Nr. 69, S 3178 )

Gemäß der Arbeitsanleitung für die Bodenschätzung in der Mecklenburg-Vorpommerschen Steuerverwaltung, Stand April / 2002 führt der Amtliche Bodenschätzer des Finanzamtes Neubrandenburg die Schlussbesprechung zur Nachschätzung in der Gemarkung Neu Käbelich / Gemeinde Cölpin durch.

Ort der Veranstaltung Gemeindezentrum Cölpin “Uns Dörphus”
Woldegker Chaussee 31 a, 17094 Cölpin
Termin: 05.03.2019 Beginn: 14:00 Uhr

Einladung

Zu dieser Schlussbesprechung lädt der Amtsvorsteher alle
Landeigentümer von Acker- und Grünlandflächen
und/ oder Pächter bzw. Bewirtschafter von landwirtschaftlich genutzten Flächen
der Gemarkung Neu Käbelich in der Gemeinde Cölpin herzlich ein.

gez. Jünger gez. Westphal
Amtsvorsteher Amtlicher Bodenschätzer
Cölpin, 07.01.2019 Neubrandenburg, 07.01.2019

Einladung Auswertung der Nachschätzung gemäß §11 des Bodenschätzungsgesetzes

Vermessungsarbeiten in der Gemarkung Pragsdorf

Informationen des Landkreises Mecklenburgischen Seenplatte als untere Vermessungs- und Geoinformationsbehörde

Sehr geehrte Einwohner,

das Land Mecklenburg-Vorpommern, vertreten durch das Landesamt für innere Verwaltung Mecklenburg-Vorpommern, Amt für Geoinformationen, Vermessungs- und Katasterwesen (AfGVK), hat über das Kataster- und Vermessungsamt für den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte mit dem Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur (ÖbVI) des Landes Mecklenburg-Vorpommern,

Herrn Dipl.-Ing. (FH) André Borutta,
Demminer Straße 65, 17034 Neubrandenburg

Einen Vertrag zur flächendeckenden Erhebung und Aktualisierung des, im Liegenschaftskataster darzustellenden, nicht einmessungspflichtigen Gebäudebestandes abgeschlossen. Hierzu zählen alle Gebäude, die vor dem 12. August 1992 errichtet bzw. durch An- oder Umbau in ihrem Grundriss verändert wurden. Weiterhin ist erforderlich die Sachdaten, wie Dachform, die Anzahl der Geschosse unterhalb des Dachstuhls und die maximale Objekthöhe (Firsthöhe) der bereits im Liegenschaftskataster nachgewiesenen Gebäude für die Fortführung von 3D-Gebäudemodellen zu erfassen.

Die Einmessung und die Erfassung der Sachdaten der Gebäude sind für die Eigentümer der betreffenden Gebäude gebührenfrei.

Es wird gebeten, dem ÖbVI und deren Mitarbeiter, die sich entsprechend ausweisen können, das Betreten von Grundstücken und baulichen Anlagen in Übereinstimmung mit § 25 GeoVermG M-V zu ermöglichen.

Die örtlichen Arbeiten werden vom 1. Februar bis 30. August 2019 in folgenden Gemarkungen durchgeführt:

Pragsdorf

Vermessungsarbeiten in der Gemarkung Bargensdorf und Quastenberg

Informationen des Landkreises Mecklenburgischen Seenplatte als untere Vermessungs- und Geoinformationsbehörde

Sehr geehrte Einwohner,

das Land Mecklenburg-Vorpommern, vertreten durch das Landesamt für innere Verwaltung Mecklenburg-Vorpommern, Amt für Geoinformationen, Vermessungs- und Katasterwesen (AfGVK), hat über das Kataster- und Vermessungsamt für den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte mit dem Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur (ÖbVI) des Landes Mecklenburg-Vorpommern,

Herrn Dipl.-Ing. (FH) André Borutta,
Demminer Straße 65, 17034 Neubrandenburg

Einen Vertrag zur flächendeckenden Erhebung und Aktualisierung des, im Liegenschaftskataster darzustellenden, nicht einmessungspflichtigen Gebäudebestandes abgeschlossen. Hierzu zählen alle Gebäude, die vor dem 12. August 1992 errichtet bzw. durch An- oder Umbau in ihrem Grundriss verändert wurden. Weiterhin ist erforderlich die Sachdaten, wie Dachform, die Anzahl der Geschosse unterhalb des Dachstuhls und die maximale Objekthöhe (Firsthöhe) der bereits im Liegenschaftskataster nachgewiesenen Gebäude für die Fortführung von 3D-Gebäudemodellen zu erfassen.

Die Einmessung und die Erfassung der Sachdaten der Gebäude sind für die Eigentümer der betreffenden Gebäude gebührenfrei.

Es wird gebeten, dem ÖbVI und deren Mitarbeiter, die sich entsprechend ausweisen können, das Betreten von Grundstücken und baulichen Anlagen in Übereinstimmung mit § 25 GeoVermG M-V zu ermöglichen.

Die örtlichen Arbeiten werden vom 1. Februar bis 30. August 2019 in folgenden Gemarkungen durchgeführt:

Bargensdorf und Quastenberg

Vermessungsarbeiten in der Gemarkung Plath

Informationen des Landkreises Mecklenburgischen Seenplatte als untere Vermessungs- und Geoinformationsbehörde

Sehr geehrte Einwohner,

das Land Mecklenburg-Vorpommern, vertreten durch das Landesamt für innere Verwaltung Mecklenburg-Vorpommern, Amt für Geoinformationen, Vermessungs- und Katasterwesen (AfGVK), hat über das Kataster- und Vermessungsamt für den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte mit dem Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur (ÖbVI) des Landes Mecklenburg-Vorpommern,

Herrn Dipl.-Ing. (FH) André Borutta,
Demminer Straße 65, 17034 Neubrandenburg

Einen Vertrag zur flächendeckenden Erhebung und Aktualisierung des, im Liegenschaftskataster darzustellenden, nicht einmessungspflichtigen Gebäudebestandes abgeschlossen. Hierzu zählen alle Gebäude, die vor dem 12. August 1992 errichtet bzw. durch An- oder Umbau in ihrem Grundriss verändert wurden. Weiterhin ist erforderlich die Sachdaten, wie Dachform, die Anzahl der Geschosse unterhalb des Dachstuhls und die maximale Objekthöhe (Firsthöhe) der bereits im Liegenschaftskataster nachgewiesenen Gebäude für die Fortführung von 3D-Gebäudemodellen zu erfassen.

Die Einmessung und die Erfassung der Sachdaten der Gebäude sind für die Eigentümer der betreffenden Gebäude gebührenfrei.

Es wird gebeten, dem ÖbVI und deren Mitarbeiter, die sich entsprechend ausweisen können, das Betreten von Grundstücken und baulichen Anlagen in Übereinstimmung mit § 25 GeoVermG M-V zu ermöglichen.

Die örtlichen Arbeiten werden vom 1. Februar bis 30. August 2019 in folgenden Gemarkungen durchgeführt:

Plath

2. Änderung der erweiterten Abrundungssatzung Alt Käbelich der Gemeinde Lindetal, hier: Aufstellungsbeschluss

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Lindetal hat auf der Grundlage des
§ 2 Abs. 1 i. V. m. § 1 Abs. 3 und § 3 Abs. 1 BauGB in der öffentlichen Sitzung am 11.12.2018 für den im anliegenden Übersichtsplan (Planzeichnung) gekennzeichneten Geltungsbereich die Aufstellung der 2. Änderung der erweiterten Abrundungssatzung Alt Käbelich der Gemeinde Lindetal als Textsatzung beschlossen.

Planziel:
Ziele der 2. Änderung der erweiterten Abrundungssatzung Alt Käbelich der Gemeinde Lindetal sind, dass die Abrundungsfläche (durch die Darstellung einer Einbeziehungsfläche) ein wenig vergrößert und die Errichtung von Nebengebäuden zugelassen wird.
Hierbei handelt es sich um die Geltungsbereichsgrenze der Satzung nördlich der Straße Wolfshofer Weg in der Flur 2, Gemarkung Alt Käbelich.

Der Beschluss vom 11.12.2018 wird hiermit gemäß § 2 des Baugesetzbuches BauGB in der Fassung der Bekanntmachung vom 03. November 2017, BGBl. I S. 3634 bekannt gemacht.

Alt Käbelich, den 11.12.2018

gez. Kroh
Bürgermeisterin
(Dienstsiegel)

Verfahrensvermerk:
Diese Bekanntmachung erscheint am 19.01.2019 im amtlichen Bekannt-machungsblatt „Stargarder Zeitung“ und im Internet auf der Seite der Stadt Burg Stargard.

Anlage zum erneuten Aufstellungsbeschluss 2. Änderung der erweiterten Abrundungssatzung Alt Käbelich der Gemeinde Lindetal

Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung des Entwurfs der 4. Änderung des B-Planes Nr. 1 „Fichtenweg“ der Stadt Burg Stargard

Die Stadtvertretung der Stadt Burg Stargard hat in der Sitzung am 12.12.2018 den Entwurf der Textsatzung zur 4. Änderung des B-Planes Nr. 1 „Fichtenweg“ der Stadt Burg Stargard, bestehend aus der Planzeichnung und der Begründung, gemäß § 2 Absatz 2, § 3 Absatz 2 und § 4 Absatz 2 Baugesetzbuch zur Abstimmung mit den Nachgemeinden, Beteiligung der Öffentlichkeit und Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange bestimmt.

Gemäß § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch erfolgt die Beteiligung der Öffentlichkeit mittels öffentlicher Auslegung und wird auch auf der Internetseite der Stadt Burg Stargard zur Verfügung gestellt.

Der überarbeitete Entwurf der 4. Änderung des B-Planes Nr. 1 „Fichtenweg“ der Stadt Burg Stargard bestehend aus der Begründung als Textsatzung und der Anlage zur Begründung (Planteil) liegen in der Zeit

vom 28.01.2019 bis 04.03.2019

im Rathaus der Stadt Burg Stargard, Mühlenstraße 30, 17094 Burg Stargard während folgender Zeiten:

Montag: 8:30 – 12:00 Uhr
Dienstag: 8:30 – 12:00 Uhr und 13:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch: 8:30 – 12:00 Uhr
Donnerstag: 8:30 – 12:00 Uhr und 13:00 – 16:00 Uhr
Freitag: 8:30 – 12:00 Uhr

zur Einsichtnahme öffentlich aus.

Das Bauleitplanverfahren wird auf der Grundlage des § 2 Abs. 1 i. V. m. § 1 Abs. 3 und § 3 Abs. 1 BauGB durchgeführt.
Während dieser Auslegungsfrist wird die Gelegenheit zur Stellungnahme zum Entwurf schriftlich oder während der Dienststunden zur Niederschrift gegeben.

Burg Stargard, den 12.12.2018

gez. Lorenz (Dienstsiegel)
Bürgermeister

Übersichtsplan zum Entwurfs- und Auslegungsbeschluss der 4. Änderung des B-Planes Nr. 1 „Fichtenweg“ der Stadt Burg Stargard

4. Änderung des B-Planes Nr. 1 „Fichtenweg“ der Stadt Burg Stargard, hier: Aufstellungsbeschluss

Die Stadtvertretung der Stadt Burg Stargard hat auf der Grundlage des § 2 Abs. 1 und § 13 a Abs. 1 Baugesetzbuch in der öffentlichen Sitzung am 23.05.2018 für den im anliegenden Übersichtsplan (Planzeichnung) ge-kennzeichneten Geltungsbereich die Aufstellung der 4. Änderung des B-Planes
Nr. 1 „Fichtenweg“ der Stadt Burg Stargard beschlossen.

Planziele der 4. Änderung des B-Planes Nr. 1 „Fichtenweg“ der Stadt Burg Stargard sind, dass Nebengebäude außerhalb der derzeitigen Baugren-zen zugelassen werden.

Der Beschluss vom 12.12.2018 wird hiermit gemäß § 2 des Baugesetzbu-ches (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03. November 2017, BGBl. I S. 3634 bekannt gemacht.

Burg Stargard, den 12.12.2018

gez. Lorenz
Bürgermeister (Dienstsiegel)

Verfahrensvermerk:
Diese Bekanntmachung erscheint am 19.01.2019 im amtlichen Bekannt-machungsblatt „Stargarder Zeitung“ und im Internet auf der Seite der Stadt Burg Stargard.

Anlage zum Aufstellungsbeschluss der 4. Änderung des B-Planes Nr. 1 „Fichtenweg“ der Stadt Burg Stargard

Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung des Entwurfs der 2. Änderung der erweiterten Abrundungssatzung Alt Käbelich der Gemeinde Lindetal

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Lindetal hat in der Sitzung am 11.12.2018 den Entwurf der Textsatzung zur 2. Änderung der erweiterten Abrundungssatzung Alt Käbelich der Gemeinde Lindetal, bestehend aus der Planzeichnung und der Begründung, gemäß § 2 Absatz 2, § 3 Absatz 2 und § 4 Absatz 2 Baugesetzbuch zur Abstimmung mit den Nachgemeinden, Beteiligung der Öffentlichkeit und Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange bestimmt.

Gemäß § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch erfolgt die Beteiligung der Öffentlichkeit mittels öffentlicher Auslegung und wird auch auf der Internetseite der Stadt Burg Stargard zur Verfügung gestellt.

Der überarbeitete Entwurf der 2. Änderung der erweiterten Abrundungssatzung Alt Käbelich der Gemeinde Lindetal bestehend aus der Begründung als Textsatzung und der Anlage zur Begründung (Planteil) liegen in der Zeit

vom 28.01.2019 bis 04.03.2019

im Rathaus der Stadt Burg Stargard, Mühlenstraße 30, 17094 Burg Stargard während folgender Zeiten:

Montag: 8:30 – 12:00 Uhr
Dienstag: 8:30 – 12:00 Uhr und 13:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch: 8:30 – 12:00 Uhr
Donnerstag: 8:30 – 12:00 Uhr und 13:00 – 16:00 Uhr
Freitag: 8:30 – 12:00 Uhr

zur Einsichtnahme öffentlich aus.

Das Bauleitplanverfahren wird auf der Grundlage des § 2 Abs. 1 i. V. m. § 1 Abs. 3 und § 3 Abs. 1 BauGB durchgeführt.
Während dieser Auslegungsfrist wird die Gelegenheit zur Stellungnahme zum Entwurf schriftlich oder während der Dienststunden zur Niederschrift gegeben.

Alt Käbelich, den 11.12.2018

gez. Kroh (Dienstsiegel)
Bürgermeisterin

Übersichtsplan zum Entwurfsbeschluss der 2. Änderung der erweiterten Abrundungssatzung Alt Käbelich der Gemeinde Lindetal

Beschluss der Satzung über die 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 4b „Feriendorf Tollenseheim“ der Gemeinde Groß Nemerow

Bekanntmachung der Gemeinde Groß Nemerow

Beschluss der Satzung über die 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 4b „Feriendorf Tollenseheim“ der Gemeinde Groß Nemerow

Die von der Gemeindevertretung Groß Nemerow in der Sitzung vom 06.12.2018 als Satzung beschlossene 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 4b „Feriendorf Tollenseheim“ der Gemeinde Groß Nemerow wird hiermit entsprechend §§ 2 und 10 Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03. November 2017 (BGBl. I S. 3634) bekannt gemacht.

Die Satzung tritt mit Ablauf des 19.01.2019 in Kraft.

Jedermann kann den Bebauungsplan und die Begründung dazu ab diesem Tag in der Stadt Burg Stargard im Bau- und Ordnungsamt, Mühlenstraße 30 in 17094 Burg Stargard während folgender Zeiten:

Dienstag          8:30 bis 12:00 Uhr und 13:30 bis 18:00 Uhr
Donnerstag      8:30 bis 12:00 Uhr und 13:30 bis 16:00 Uhr
Freitag              8:30 bis 11:00 Uhr

einsehen und über den Inhalt Auskunft verlangen.

Eine Verletzung der in § 214 Abs. 1 Satz Nr. 1-3 BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften ist unbeachtlich, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung dieses Bebauungsplanes schriftlich gegenüber der Stadt Burg Stargard geltend gemacht worden ist.

Eine Verletzung der in § 214 Abs. 2 BauGB bezeichneten Vorschriften ist unbeachtlich, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Stadt Burg Stargard geltend gemacht worden ist.

Beachtliche Mängel des Abwägungsvorganges nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB werden unbeachtlich, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Stadt Burg Stargard geltend gemacht worden sind. Dabei ist der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, darzulegen (§ 215 Abs. 1 BauGB).

Nach § 5 Absatz 5 der Kommunalverfassung für das Land Mecklenburg- Vorpommern kann ein Verstoß gegen Verfahrens- und Formvorschriften, die in diesem Gesetz enthalten oder auf Grund dieses Gesetztes erlassen worden sind, nach Ablauf eines Jahres seit der öffentlichen Bekanntmachung nicht mehr geltend gemacht werden.

Groß Nemerow, den 18.12.2018

gez. Stegemann                                                           (Dienstsiegel)
Bürgermeister

Verfahrensvermerk:

Diese Bekanntmachung erscheint am 19.01.2019 im amtlichen Bekanntmachungsblatt „Stargarder Zeitung“.